Schulze Wenning. Steuerberater.
Weseler Straße 111-113 · 48151 Münster
Telefon: 0251 97 22 70
email@schulze-wenning.de
Schulze Wenning. Steuerberater.
Zurück

Verjährung des Anspruchs eines Leiharbeitnehmers auf „equal pay“

Nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ist ein Verleiher verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer das gleiche Arbeitsentgelt zu zahlen, das der Entleiher vergleichbaren Stammarbeitnehmern gewährt („equal pay“). Der Anspruch auf gleiches Arbeitsentgelt unterliegt der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren. Diese Frist beginnt zu laufen, wenn der Leiharbeitnehmer ausreichende Kenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Das ist der Fall, wenn der Leiharbeitnehmer Kenntnis von der Tatsache erlangt, dass vergleichbare Stammarbeitnehmer des Entleihers mehr verdienen als er. Es kommt nicht darauf an, dass er eine arbeitsvertragliche Klausel, die dem Verleiher vermeintlich erlaubt, von dem Gebot der Gleichbehandlung abzuweichen, zutreffend rechtlich würdigt. (Quelle: Urteil des Bundesarbeitsgerichts)