Schulze Wenning. Steuerberater.
Weseler Straße 111-113 · 48151 Münster
Telefon: 0251 97 22 70
email@schulze-wenning.de
Schulze Wenning. Steuerberater.
Zurück

Anspruch auf Erlass von Säumniszuschlägen, um künftige wirtschaftliche Gesundung nicht zu behindern

Ein Vermieter beantragte den Erlass der Hälfte der entstandenen Säumniszuschläge zur Umsatzsteuer. Der Vermieter war Gesellschafter?Geschäftsführer der mietenden Gesellschaften. Es ging um Säumniszuschläge von ca. 140.000 ?.

Der Vermieter begründete den Erlassantrag damit, dass er selbst von der GmbH schon länger keinen Lohn erhalten habe und den Gesellschaften zusätzliche Darlehen über 1,5 Mio. ? gewähren musste. Zudem hätten die finanziellen Probleme der Gesellschaften erhebliche Mietausfälle und Mietverzichte erfordert. Außerdem habe das Finanzamt bereits die Mietzahlungen gepfändet. Dadurch konnte er nicht mehr an die Hypothekengläubiger zahlen. Er habe deshalb die Familienfarm verkaufen und alle freiwerdenden Mittel zur Konsolidierung der Gesellschaften sowie zur Bedienung seiner persönlichen Verpflichtungen einsetzen müssen. Trotz einigem Entgegenkommen durch Banken und Geschäftspartner hätten die Mittel nur zur Zahlung der Umsatzsteuer, nicht jedoch zur Abdeckung der Säumniszuschläge und Zinsen ausgereicht. Aus dem Familienvermögen habe er bereits 10 Mio. ? in das Unternehmen eingebracht. Aus dem Verkauf der Farm seien noch 730.000 ? vorhanden. 500.000 ? seien bereits verwendet worden.

Das Finanzamt lehnte den begehrten Erlass ab. Das Finanzgericht urteilte differenzierter.

Das Finanzamt kann Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis ganz oder zum Teil erlassen, wenn deren Durchsetzung unbillig wäre. Die Unbilligkeit kann in der Sache selbst (sachliche Unbilligkeit) oder in den persönlichen Verhältnissen des Steuerpflichtigen (persönliche Unbilligkeit) liegen.

Sachlich unbillig ist eine Festsetzung u. a., wenn sie zwar den Buchstaben des Gesetzes entspricht, so aber vom Gesetzgeber nicht gewollt war. Säumniszuschläge sind sachlich unbillig, wenn die rechtzeitige Steuerzahlung unmöglich ist und deshalb die Ausübung von Druck zur Zahlung sinnlos ist. Das ist beispielsweise bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit so.

Ob und inwieweit der Vermieter zahlungsunfähig war, konnte das Gericht nicht feststellen. Deshalb muss das Finanzamt diesen Umstand noch einmal prüfen. Dabei sollte es beachten, ob es gegenüber anderen Gläubigern bevorzugt bedient wurde. So kann ein Steuerpflichtiger, der zur Zahlung seiner Steuerverbindlichkeiten mangels ausreichender Zahlungsmittel andere Zahlungen einstellen muss, trotz erfolgter Steuerzahlungen zahlungsunfähig sein. Die Zahlungsunfähigkeit ist für jeden Monat, in dem die Säumniszuschläge entstanden sind, festzustellen. Außerdem ist zu prüfen, ob die Steuerdurchsetzung dauerhaft zwar nicht Zahlungsunfähigkeit verursacht hätte, aber die künftige wirtschaftliche Gesundung unbillig verhindert hätte.

Persönliche Unbilligkeit liegt vor, wenn der Steuerpflichtige eines Erlasses bedürftig und würdig ist. Erlassbedürftig ist, wessen Existenz durch die Ablehnung des Erlasses ernsthaft gefährdet ist und nur durch einen Erlass gerettet werden kann. Daran fehlte es, weil ein Erlass vorrangig nicht dem Vermieter, sondern dessen Gläubigerbanken zugutekäme.